Montag, 17. August 2015

GEZ - Unverschämtheiten

Seit Jahr und Tag bezahle ich GEZ-Gebühren. Obwohl ich seit 2001 keinen Fernseher mehr habe und mein Radio so gut wie nie benutze.
Ich postete mehrfach darüber und drehte auch ein Video:

                       
Nicht genug damit, daß sich die GEZ-Verantwortlichen auf keine Debatte einlassen und darauf bestehen, mir Gebühren abzupressen, obschon ich TV-Leistungen nicht beanspruche.
Jetzt setzen sie noch einen drauf und verlangen von mir Auskunft über zusätzliche "Betriebsstätten", "Kraftfahrzeuge" o.ä.
Ich finde das unverschämt.
Ob ich ein KFZ betreibe oder nicht, können die GEZ'ler bei den zuständigen KFZ-Stellen anfragen.
Auch die Frage nach "Betriebsstätten" ist für mich Ausdruck von Dreistigkeit.
Der deutsche Amtsschimmel wiehert. Und WIE!
Und für diese Sche ... werden auch noch Leute bezahlt!

Deutsche Erpressung durch staatliche Institutionen.

                                                                                                                                            *RS*


Kommentare:

Bernt Brod hat gesagt…

Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich über die Rundfunkgebühren kotzen möchte. Für mich persönlich schlimmer ist, dass es nur vierteljährlich zahlbar ist. Das bedeutet immer eine grosse Belastung der Erpressergebühr! Auch da kann man nicht mit diesem Wasserkopf reden. Und dann kommt neu hinzu: die ARD zensiert Beiträge seiner Gebührenzahler (Sendung Hart aber Fair jetzt aktuell).

Bernt Brod hat gesagt…

Ich lege noch mal einen nach: http://www.tagesspiegel.de/berlin/merkwuerdige-praxis-fluechtlinge-in-turnhallen-bekamen-einzugsbescheide-fuer-rundfunkgebuehren/11597272.html