Samstag, 31. Mai 2014

Kai P.

Alsterdorfer Anstalten, eine Zeichnung vom 31.10.1979


***RS***

Good Times - Jeff Beck

Vor allem wegen zwei Artikeln gefällt mir die aktuelle Auzsgabe von GOOD TIMES: Zum einen die 6-seitige Würdigung von JEFF BECK, der Ende Juni 70 wird. Ich kenne JB vor allem als Guitar-risten der Yardbirds, ab ca. 1965, und dann mit seiner Nachfolge-Band JEFF BECK GROUP, die ab 1967 fantastisch gute LP's veröffentlichte, mit dem damals noch relativ unbekannten Sänger Rod Stewart. "I ain't superstitious" ist für mich immer noch sensationell gut. Sehr ausführlich wird JB's Werdegang geschildert, also seine musikalische Entwicklung noch vor den Yardbirds, und seine musikalischen Stationen und Etappen nach der JBG. Eine Seite ist "Kollegenlob" gewidmet, und da kommen kein Blabla oder Gefälligkeits-Adressen, sondern von 10 Musikern wird höchst individuell zum Ausdruck gebracht, daß sie Jeff Beck für einen grandiosen, innovativen, einzigartigen Musiker und Virtuosen halten. Dem kann ich mich nur anschließen, auch wenn ich in den letzten Jahrzehnten weniger Jeff Beck gehört habe als in den 60-er und 70-ern. Ich halte die 6 Seiten über Jeff Beck für so ziemlich das beste, was ich in den letzten Jahren in der good times -MUSIC from the 60s to the 80s las. ** Sehr gut finde ich auch das Interview mit Peter Urban, dem NDR-Moderator, der selber Musiker ist. Unsere Musik-Szene lebt gerade von Menschen, die kompetent von ihrem Wissen her UND Fans sind. Also der Urban ist in meinen Augen ein ganz wichtiger Vermittler zwischen Musik und Musikern und Publikum. ** Ansonsten: 2 Seiten über die Rollings Stones: "Stunk um Steine", es geht um Ärger, den Mick Jagger&Co. seit Beginn ihrer Karriere mit Plattenfirmen und Wächtern der political correctness hatten. * Ian Anderson fand ich mit Jethro Tull  in den 60-ern ganz gut, wahrscheinlich ist ers noch heute - irgendwo las ich mal er sei politisch "rechts" - aber solche Kommentare findet man ja immer wieder, von Leuten, denen es nicht um Musik geht, sondern darum, Künstler zu instrumentalisieren und vor ihren ideologischen Karren zu spannen. Ich schätze mal, mit Anderson geht so etwas nicht, der geht vermuitlich keine Ideologie auf den Leim. Zum Glück hält sich good times mit politisch-ideologisch gefärbten Kommentaren total zurück. Mir reicht es schon, wenn die Straßen in meinem Stadtteil mit Wahlplakaten zugestellt werden und im TV unsere "Volksvertreter" loslabern. Musik hat mich noch nie betrogen. * Zurück zum Heft: Smokie hab ich noch nie gemocht, einige Bands kenn ich garnicht, den Byrds ist eine sehr sehr ausführliche (komplette?!!) Darstellung ihrer Platten-Editionen incl. Veröffentlichungen einzelner Band-Mitglieder gewidmet - schon der 2. Teil. Ein sehr informative Artikel von einem echten Fachmann. .. 6,50 €uro, 116 Seiten Format größer als A4, Hochglanzdruck, unzählige CD- und DVD-Besprechungen, Geburtstage von Musikern, Todesanzeigen. Empfehlenswert für FANS der 60-er bis 80-er.     *RS*

Donnerstag, 29. Mai 2014

Leben in Wilhelmsburg



Hier nun das Haus, in dem ich seit 28 Jahren viel Zeit verbringe. Ich schrieb schon ein paar Geschichten darüber - ich hätte noch einiges mehr zu erzählen. Mit den Studenten kamen meist positive Impulse, zB das Verschenken von Büchern und anderen Sachen. Vor meinem Haus wird ein Mini-Garten angelegt. Politisch halte ich viele der jungen Leute für naiv und einseitig informiert.   *RS*

Manfred B.

Alsterdorfer Anstalten, Zeichnung 11.12.'79

***RS***


Dienstag, 27. Mai 2014

Horst-Walter B.

Zeichnung 17.12.1979, Alsterdorfer Anstalten


***RS***



Gypsy-Trio Hamburg Medley



Ich filmte die Gruppe Anfang Mai auf dem Fest zum 50-jährigen Bestehen der Kurt Juster-Schule in Alsterdorf. Den Akkordeonspieler kenne ich vom Sehen? Gut möglich, daß er auf der Elb-Insel wohnt. Den Geigespieler bewundere ich für seinen lockeres Umgang mit dem Instrument. Ich spielte selber 8 Jahre lang Geige, zwanghaft nach Noten. Total unlocker und immer mit der Furcht, einen Fehler zu machen. Ich hasste das Instrument schließlich. Leider ... - weil ich nicht in der Lage war, eine positive freundschaftliche Beziehung zum Instrument zu pflegen. Ich konnte mit der Geige nicht meine Gefühle zum Ausdruck bringen.
                     *RS*

Sonntag, 25. Mai 2014

Trudi wird 90



Impressionen von der Elb-Insel, aus der Reihe "Menschen aus Wilhelmsburg". 
*** Jedem Bewohner nur einmal im Jahr 5-10 Minuten, statt unseren Politikern täglich die gleiche Zeit - oder noch mehr. ***
Trudi läßt sich kein X für ein U vormachen.
Weiter so!
                      *RS*

Phil Hubbe im Interview



Phil Hubbe ist Zeichner und Cartoonist, der auf sehr witzige und originelle Weise das Thema "Be-hinderung" zu Papier bringt. Siehe auch mein Post 
http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2010/10/bucher-phil-hubbe.html
Ich kann seine Bücher nur wärmstens empfehlen. Hubbe ist ein Kenner und Könner … 
                                       *RS*

Samstag, 24. Mai 2014

Andreas F.

Auch Andreas F. betreute ich in den Alsterdorfer Anstalten. Ich zeichnete seinerzeit fast jeden Tag, wenn sich die Pfleger-Kollegen zum Rauchen und Quasseln ins Dienstzimmer zurückzogen. Statt mir Klatsch+Tratsch, Ehe-Anekdoten u.ä. anzuhören, setzte ich mich lieber zu den Patienten.  

     

***RS***

Ausstellung: Beuys Brock Vostell


Gestern eröffnete in Karlsruhe im ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie) die Ausstellung "Aktion Demonstration Partizipation. Beuys Brock Vostell". "Zum ersten Mal werden neben einzelnen vor allem auch die gemeinsamen Aktionen und Performances vorgestellt". ** Auch wenn zwei der Künstler (Beuys: 1921-86, Vostell: 1932-98) nicht mehr leben: Betrachtung und Auseinandersetzung mit den Werken der drei großen Kreativen ist auch heute noch in vielerlei Hinsicht lohnend und anregend. ** Die Exponate werden bis zum 9. November zu sehen sein. ** Siehe auch http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/ausstellung-in-karlsruhe-beuys-brock-vostell-aktionskuenstler-am-zkm/-/id=1622/did=13444874/nid=1622/ew8ph0/  (SWR-Fernsehen)
Skulptur von WOLF VOSTELL  (Foto: Wikipedia)


Foto: Wikipedia

 

Ausschnitt aus Foto: Wikipedia
                                                                                              *RS*





Stadtguerilla? - Kunstguerilla!

 weitere Fotos, die ich (in Altona beim Holsten-Bahnhof) auf dem Weg zur Arbeit machte:




"stadtguerilla?" steht auf dem einen Bild. Da der/die Macher/In ein Fragezeichen hinzufügte,  wird er/sie nichts dagegen haben, wenn ich den Begriff Kunstguerilla nenne. Hier zeigen kreative Unbekannte Haltung, protestieren anonym-aber-nicht zu-übersehen (für den, der sehen will).  Ich finde so etwas aufregend und anregend. Bevor du bei lebendigem Leib verfaulst oder im Neurosen-Sumpf der Wohlstands- und LIEBSEIN-Gesellschaft zu einem Voll-Trottel mutierst, hinterlasse Spuren. * Gegen die Symmetrie der Herrschenden, gegen die endlose Scheiße Normalitä, gegen den täglichen Beschiß --- o.s.ä. ... 
                                                                                                                      *RS* 



Donnerstag, 22. Mai 2014

Lieb sein - Street art


Ich fotografierte "LIEB SEIN" in der Stresemannstraße (Altona). 
Mit dem Kunstwerk wird aufgezeigt, was sich hinter "LIEB SEIN" häufig verbirgt: Angst. Verschiedene Ängste.
Unsere Kultur konditioniert darauf, stets LIEB zu SEIN. 
Dieses LIEB SEIN   ist m.E. subversive Kunst.  Es unterläuft unsere naive, konventionelle Auffassung von Sprache und Worten und zeigt, daß hinter einem bestimmten Begriff etwas ganz Anderes stecken kann.
               GROSSARTIG!
                                                  **RS**

Mittwoch, 21. Mai 2014

Auf dem Küchentisch

Ein Bild vom 17.11.1979. 
Vernarrt in "realistisches" Zeichnen.


*RS*




Interview mit Kandidat der Piraten, Bergedorf

  

DOCH zur Wahl gehen? Oder besser die Europa-Wahl insgesamt boykottieren? Die Piraten vertreten insgesamt "interessante" Positionen, sind sympathisch - weil sie die verkrusteten Strukturen der herrschenden Parteien aufbrechen - so scheint es. Das Gleiche konnte man in den späten 70-er und 80-wer auch von den Grünen sagen. ** Unwählbar ist für mich Anne Helm, die mit blankem Busen zum Jahrestag der Bombardierung Dresdens den alliierten Bombern dankte. Aber: Auch das ist Demokratie, konsequent als Forum für freie Meinung gedacht. Auch wenn diese freie Meinung die ärgste denkbare Perovokation ist für die Opfer und Angehörigen der Terror-Angriffe. ** Was unsere political correcten Anarchos mit ihrer Ideologie-Fixiertheit nicht schaffen,  das erwarte bzw. erhoffe ich von den Piraten. Non-Konformismus
                                                                         *RS*

Dienstag, 20. Mai 2014

Nur Platzpatronen

PANIK! Ich liege im Gras am Ernst August-Kanal, Reiherstieg-Nord, mit einem Präzisionsgewehr, neueste Produktion, und habe zwei Männer im Visier, die ich schon lange auf der Rechnung hatte. Einen sah ich blutend zusammenbrechen ... Aber ich bin erkannt worden! Von mehreren Seiten laufen Leute auf mich zu, darunter einige, die es mir niemals zugetraut hätten. Wie peinlich, Sch...! Fieberhaft suche ich nach einer Ausrede. "Aber ich hab doch nur Platzpatronen!" und "Mein Gewehr ist doch garnicht echt!" DOCH DOCH, höre ich Stimmen, "DOCH DOCH". Was meinen sie damit? Daß ich geschossen habe? Ich werde alles vor Gericht klären - aber in die Psychiatrie möcht ich nicht. Verzweifelt versuche ich mein Gewehr wegzuwerfen, damit es kein Beweismittel gibt. Es geht nicht. Es ist wie mit Pattex angeklebt. Ich rolle mich zur Seite - und knalle mit dem Fuß gegen einen Bettpfosten. Werde wach. Aua! Taste nach meinem Gewehr - es ist nicht da. Es GIBT kein Gewehr! ... wuhh ... Auch keine Zielvorrichtung. *** Aber wie kam ich darauf, ein Scharfschütze zu sein?  *** 

                                                                                   **RS**

Stadtteilkümmerer

Es pilzt auf den Straßen und Plätzen dieser Stadt
Parteien bauen sich als Blickfang auf und empor
Stellschilder von Champignon über Fliegenpilz bis Stinkmorchel
Ein Kandidat von der Elb-Insel fällt mir besonders auf
Der Mann nennt sich Stadtteilkümmerer. Dies ist eine relativ
neue Bezeichnung. Sie trifft zu. Der Mann kümmert sich tatsächlich
um seinen Stadtteil, ist vor Ort, Ansprechpartner, kann unbequem sein.
Wenn seine Partei nicht die SPD wäre, würde ich ihn wählen,
aber so kann ich immerhin auf Klaus Lüpke verweisen und darauf, daß
ich ihn für einen guten Mann halte, obwohl er SPD ist.
                 Raimund Samson, Stadtteilkünstler 

 

Montag, 19. Mai 2014

50 Jahre Kurt Juster-Schule


Früher hieß sie "Schule Alsterdorfer Straße", heute ist sie nach Kurt Juster (1908-1992) benannt, einem Pionier der Behinderten-Arbeit. Ich betreue einen jungen Mann, der körperbehindert ist, der diese Schule besuchte. 
                                           *RS*

Sonntag, 18. Mai 2014

Samstag, 17. Mai 2014

Gypsy-Trio "Ein Schiff wird kommen"



Ich filmte die Gruppe während der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Kurt Juster-Schule in Alsterdorf.    *RS*

Tide wird 10 Jahre

Die Hamburger  TIDE-TV (+ Radio) -Anstalt wurde 10 Jahre alt. Auf dem Gelände der ehemaligen Frauenklinik Finkenau wurde groß gefeiert. Etliche Moderatoren, eine Sängerin, Dozenten usw. traten auf und erzählten. Es wurden Filme gezeigt, ein paar Hörspiel-Features gebracht - alle auf, wie mir schien, sehr professionellem Nideau. TIDE TV ist eng verbunden mit der HMS, Hamburger Media School. Es gibt also nicht nur bürgernahes Fernsehen und Rundfunk, sondern TIDE TV ist auch ein Lern-Betrieb (Tide academy). ** Ich war mit Thomas zur Finkenau 35 gekommen. Seit Februar dieses Jahres werden  jeden Montag von 17 Uhr 45 bis 18 Uhr Filme von und = Reiherstieg TV auf dem Sender gezeigt. Reiherstieg TV ist ein projekt des Wilhelmsburgerv Kunstbüro. Ab Sommer wird die Sendezeit voraussichtlich erweitert auf 20 Minuten oder eine halbe Stunde. *** Das Motto lautet Lernen lernen lernen. Und der Spaß soll dabei nicht zu kurzt kommen. In einigen Beiträgen ist Reiherstieg TV sehr politisch - abseits der großen Perteien ... *** Der Abend war recht informativ (Film- und Ton-Material), die Aktiven auf der Bühne sehr locker. Ein Senior, der seit 10 Jahren Jazz-Sendungen moderiert, fand den Radio-Teil etwas unter-repräsentiert. 
Auf die nächsten 10 Jahre! ...
                                                                                                      *RS*

Freitag, 16. Mai 2014

Günther L.

Zeichnung 7.12.'79, Alsterdorfer Anstalten


***RS***



IHR Mai-Juni 2014

Da seid IHR wieder
IHR IHR
          nennt euch
    WIR,
Ich sage IHR, denn ich
gehöre nicht mehr zu euch; IHR
entschuldigt euch für Rechtschreibfehler im
Editorial, wie peinlich - denn ihr verschweigt, daß
IHR euch für etwas entschuldigen müsstet, das schwerer wiegt
als alle Rechtschreibfehler zusammen; dafür habt ihr nicht den Mumm,
denn: Was würden die Anzeigenkunden sagen, die Euch dafür bezahlen,
daß IHR ein Heft macht, das auf ihre Anzeigen zugeschnitten ist. 
"am liebsten sind uns natürlich Leserinnen und Leser, die sich kritisch mit 
unseren Inhalten auseinander setzen" schreibt IHR in der neuen Ausgabe.
IHR seid lustig lustig lustig. Lustig verlogen. 


*RS*

   

Donnerstag, 15. Mai 2014

Internationaler Pflegetag 2014



Wussten Sie, wertes Publikum, daß alljährlich ein "Internationaler Tag der Pflege" begangen wird? Ich erfuhr von der Veranstaltung am Hamburger Hauptbahnhof durch den ambulanten Pflegedienst "Hilfe ilm Haus". In meinem Filmchen gebe ich ein paar Impressionen von der Demo wieder. Allein in Hamburg sind schätzengsweise mehr als zehntausend Menschen in der einen oder anderen Weise als PflegerInnen tätig, sei es in Alten- und Pflegeheimen, Einrichtungen für Behinderte u.ä. 
                                                                                                                                 *RS* 

Mittwoch, 14. Mai 2014

Erwin K.

Zeichnung 6.11.1979, Alsterdorfer Anstalten   - Ich erinnere mich nur schwach an Erwin als an einen sehr bescheidenen, in sich zurückgezogenen Menschen.




***RS***

Dienstag, 13. Mai 2014

Hans B.

Zeichnung 10.12.'79  Alsterdorfer Anstalten


***RS***
***RS*** 

Small Talk mit Rolf


           
                         
Rolf lernte ich vor bald 10 Jahren beim Zeichnen und Malen im Carstens-Stift kennen. Ich saß damals häufig in der Außenanlage mit Malblock und Farben, und wir unterhielten uns. Fein, ihn mal wieder getroffen zu haben. Ich wünsche ihm viel Glück und Unterstützung bei seinem nicht leichten Leben. Rolf ist einer von uns. 
                                                                                Raimund Samson

Sonntag, 11. Mai 2014

Samstag, 10. Mai 2014

Der Rettungsschirm

                               
                                http://ostseestadion.files.wordpress.com/2012/06/rettungsschirm.gif                                 
Leute, glaubt nicht den windigen Erklärungen und Versprechen unserer Politiker. Traut vielmehr einem Kind, das uns allen zeigt, was ein "Rettungsschirm" ist.
                       (gefunden auf  https://eulenfurz.wordpress.com
Wie wär's, wenn sich Schäuble, Merkel, Gabriel, Trittin & Co mal daran machten, die Probleme in diesem Land (Massenarbeitslosigkeit, Mietenwahn, Bildungskatastrophe, inkompetente Arge- Mitar-beiterinnen usw usw) zu lösen - und sich DANACH als Retter für andere Länder aufspielen?!
                                                                              *RS*

Freitag, 9. Mai 2014

Adejumo - Lebenskünstler


            
                       
Traf zufällig beim Dinner in Barmbek einen Menschen, der mit einem großen Sandwich vorbeikam, auf dem Protestparolen gegen Waffenherstellung standen. Der Mann heißt Adejumo, war überaus freundlich ... und ich freue mich, mit diesem Filmchen seine message weiter zu geben. Leute, wir haben genug Waffen auf der Welt; hört endlich auf mit der Herstellung von kleinen und großen Tötungsmaschinen! 
                                   *RS*

Donnerstag, 8. Mai 2014

Lothar N.

--- + weiter mit einem Thema, das in mir positive Erinnerungen weckt. 
Das Porträt entstand Ende der 70-er Jahre während meiner Arbeit als Hilfspfleger in den Alsterdorfer Anstalten. Lothar war ein "lustiger Gesell", stets gut gelaunt, positiv. Sehr bescheiden. 

                         

***RS***

Facebook - Wer ist Patrick Hennings?

Unter "Info" lese ich auf meiner Facebook-Seite Informationen über mich, die mich in Erstaunen veresetzen. Ich kenne Patrick Hennings nicht + weiß nicht, wie er (bzw. Facebook) auf die Idee kommt, daß ich "bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN" gearbeitet" habe. Ich habe jahrelang die Ideen der Grünen mitgetragen, war aber nie Mitglied in der Partei. *** Zu meiner Geschichte: 1976 gehörte ich zu den Mitbegründern einer der ersten BI's gegen Atiomkraftwerke in St. Pauli. 1977/78 war ich aktives Mitglied der BI gegen AKW's in Steilshoop. Dort stieg ich seinerzeit aus, weil in unserer Gruppe ein Poliztei-Informant war - von dessen Existenz die vom KB (Kommunistischer Bund) dominierte Gruppe wusste, OHNE diese Information an die übrigen Aktiven weiter zu geben. Ein absoluter Hammer, der ALLES sagte über das Demokratie-Verständnis dieser Leute. Fadenscheinige Ausrede eines KB'lers, den ich zur Rede stellte: Sie hätten vorgehabt, die Polizei-Aktivitäten des Mannes in ihrer Zeitung "Arbeiterkampf" darzustellen. ** Ist die Behauptung von P.H. ein Irrtum ("Irren ist menschlich")? Oder ein gezielter Versuch, mich als politischen Menschen unglaubwürdig zu machen??? *** Unter der Rubrik "INFO" steht "Hat bei z.Zt. noch selbständig gearbeitet" und in der nächsten Zeile "Vorher: Echte Demokratie jetzt". Dazu folgendes: Ich war auch bei einer Organisation "Echte Demokratie jetzt" nie Mitglied. Ich erinnere mich, daß es mal mail-Kontakte gab ... vor einigen Jahren. Selbstverständlich bin ich FÜR Demokratie, für ECHTE Demokratie (was wer auch immer darunter versteht). Nur: Für eine echte Zusammenarbeit mit dieser oder anderen Gruppen benötige ich ein Minimum an Kommunikation. Ich versuchte seinerzeit, mit "Echte Demokratie jetzt" per mail in engeren Kontakt zu treten. Ich bekam jedoch keine entsprechende Reaktion auf diese/n Versuch/e. Da ich SEHR VIEL maile, kann ich mich nur schemenhaft an den Vorgang erinnern, der schon mehrere Jahre zurück liegt.
p.s. Noch eine Anmerkung zu BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: Ca. Ende der 90-er Jahre wollöte ich Mitglied werden und nahm sogar an einer entsprechenden Info-Veranstaltung in der Harburger Geschäftsstelle teil. Ich schätze mal, ca. 20 Leute nahmen an der Veranstaltung teil. Dabei sagte der leiter dieser Info-Veranstaltung, daß die Grünen "genug Männer" als Mitglieder hätten und vor allem Frauen werben möchten. tatsächlich! ich traute meinen Ohren kaum. Nach dieser Info-Veranstaltung war klar, daß ich nicht Mitglied werden würde. ** Heute, noch mal 15 Jahre später, bin ich weiter denn je von der Partei "Die Grünen" entfernt. Es ist für mich eine mainstream-Mittelstands-Partei geworden, die nach und nach alle Positionen aufgegeben hat, die für mich wichtig waren, u.a., ihren Pazifismus.  
                                                                                   
       
                                                                                                               *Raimund Samson* 

Mittwoch, 7. Mai 2014

Nicht vergessen! MARIA LASSNIG

In Wien starb im Alter von 94 Jahren die Malerin Maria Lassnig.  Die Künstlerin lebte und arbeitete viele Jahre in den USA, malend, aber auch Filme produzierend. Berühmt ist sie heute vor allem für ihre "Körpergefühlsbilder". Die ZEIT titelt ihren Nachruf "Schmerzfarben, Krebsangstfarben, Wärme-farben". Die Größe und Bedeutung der Malerin wurde erst Mitte der 80-er Jahre von Experten und Kunst-Enthusiasten erkannt, da begann sie sich langsam "durchzusetzen". Ich selber wurde gar erst Ende der 90-er Jahre auf sie aufmerksam. Maria Lassnig führte ein abenteuerliches Leben - stets in Verbindung mit der Malerei und anderen Künsten. ** Im Internet finden sich sehr viele Informationen, Abbildungen von Gemälden usw usw.  
                                                                   *RS*



Woman power, 1979

Dienstag, 6. Mai 2014

Widerstand


Die Collage aus Foto und einer im Internet gefundenen Grafik steht sinnbildlich für mein Denken, das auch auf (inneren) Widerständen beruht. Die Formel wählte ich zufällig aus. Tatsache ist, daß ich äußere Zeichen als Signale werte, die mich in unterschiedlicher Weise beeinflussen. Von einigen lasse ich mich gerne beeinflussen, andere wehre ich am liebsten ab. Im Idealfall reduziere ich den Widerstand beim Empfang eines Signals auf Null. Da ich permanent unterschiedlichen Signalen ausgesetzt bin, bin ich auf Widerstände angewiesen, da ich ohne sie mit Zeichen, Lauten, Schwingungen, "Impulsen" usw. bis zur Regungslosigkeit überschwemmt würde. 
                                                                                                          RS                                                                                                

Montag, 5. Mai 2014

Willi B.

Es gibt Menschen, die von einer dummen und gnadenlosen Gesellschaft keine Chance bekommen. In sog. "primitiven" Gesellschaften werden behinderte - geistesgestörte Menschen oftmals als Teil der Community angesehen und sind entsprechend integriert. Willi B. war in mehrfacher Hinsicht Opfer der Gesellschaft.  (Zeichnung 25.11.1979, Alsterdorfer Anstalten)

  

***RS***

B. R.

Zeichnung 4.12.1979 Alsterdorfer Anstalten; Pfleger-Kollegen erzählten, daß B. viele Jahre zuvor aufgehört hatte zu sprechen. Die Gründe: ???  


***RS***

Bazon Brock über Putin+Schröder, deutsche Blamage


Ein hochaktuelles Interview mit dem Ästhetik-Professor, Künstler und Philosophen Bazon Brock. Er kritisiert die Überheblichkeit und Dummheit vieler deutscher Politiker im Umgang mit Schröder und Putin.  ***  Ich sehe, trotz aller Unterschiede, gewisse Parallelen zur Situation um das auseinander brechende Jugoslawien Anfang der 90-er Jahre. Sehr schnell entschied sich der Westen seinerzeit -mit deutschen Politikern vorneweg- dafür, Serbien die Rolle des Buhmanns und Bösewichts zuzuteilen. Heute ist Putin der Böse. Ex-Kanzler Schröder wird vorgeworfen, daß er mit Putin Geburtstag feiert. Deutsche Politiker, die das kritisieren, soltlen sich mal an die eigene Nase fassen, sagt (sinngemäß) Bazon Brock.
               *RS*


Sonntag, 4. Mai 2014

Wolfgang G.

Zeichnung 30.10.'79  Alsterdorfer Anstalten

**

***RS***

Deutsche in der Ukraine

Vier Bundeswehr-Soldaten, die als OSZE-Beobachter in die Ukraine geschickt wurden, sind nach zwi-schenzeitlicher Geiselnahme wieder frei. Für mich sind sie keine Helden. Ich frage mich: Was hatten sie, was hat Deutschland in der Ukraine zu suchen? Für die nach einem quasi-Putsch an die Macht gekommene Ukraine-Regierung ist es von strategischem Interesse, von möglichst vielen Reprä-sentanten aus EU-Ländern "besucht" zu werden. Schließlich will die jetzige Putsch-Regierung der Ukraine auch zur EU gehören, unter allen Umständen. *** Von Deutschland würde ich mir ein Höchstmaß an Neutralität bzw. politischer Vorsicht erwarten. Obwohl die Geiselnahme in eine Katastrophe hätte münden können, betont unsere Verteidigungsministerin, Ursula von der Leyen, sie würde "wieder OSZE-Beobachter" in die Ukraine schicken. "Ich finde es wichtig, daß wir uns nicht einschüchtern lassen" sagte sie dem ZDF. "Wir"? Wen meint sie damit? Dieser Frau geht es vor Allem um die eigene Karriere. Ihr selber kann nichts passieren - sog. "OSZE-Beobachter" sollen die Kohlen aus dem Feuer holen, sprich: Deutschlands Image im Westen profilieren, d.h. letztlich den amerikanischen Interessen in diesem Macht-Poker zuspielen. *** Deutschland soll sich zurück halten! meint 


                                              *RS*

Samstag, 3. Mai 2014

Frau E. und Fr. F.

Skizze von meiner Arbeit im Alten- und Pflegeheim S. Maximilian Kolbe in Wilhelmsburg.


                                                                                          *RS*

Freitag, 2. Mai 2014

GRÜNE - Europawahl - BLABLA

 totenkopf-0134.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand  
                                                 Danke    www.123gif.de    
Die nächsten Wahlen stehen an - diesmal für das Europa-Parlament.
Bündnis90/Die Grünen wollen mich ködern mit "mehr Beteiligung und Vielfalt". 
+++  DIE sind witzig!  NOCH mehr Beteiligung? Woran? An Lügen?
Und Vielfalt? Was meinen die damit? Unsere Flora und Fauna? Die 5000 Bäume, die in Wilhelmsburg für die igs (Internationale Gartenschau) mit Zustimmung der Grünen gefällt wurden?

             Grüne?  Ich bin doch nicht blöd!           
                                                                                                                                                 *RS*

Giacomo Meyerbeer 150. Todestag

         

Heute vor 150 Jahren starb Giacomo Meyerbeer (* 5.9.1791), ein zeitlebens berühmter deutscher Opern-Komponist. Der Mann stammte aus jüdischem Hause, sein Vater galt als reichster Bürger Ber-lins. Ich liebe Meyerbeers "Krönungsmarsch" aus der Oper "Der Prophet", auch wenn mir die hier gepostete Version zu bombastisch ist. ** Ich habe ein paar CD's mit Meyerbeer-Opern, finde einige Stücke hervorragend, manches zu theatralisch, sprechlastig. An Verdi reicht Meyerbeer m.E. nicht heran; diese Einschätzung ist natürlich auch Geschmackssache. * Der "Krönungsmarsch" ist für mich ein wunderbares Beispiel großer Komposition. 
                                                                                    *RS*

   

Donnerstag, 1. Mai 2014

Uwe Timm gestorben

Der Autor Uwe Timm ist gestorben. Nein, nicht der berühmte und erfolgreiche Literat gleichen Namens, sondern Uwe Timm aus Neu-Wulmstorf (bei Hamburg). Ich lernte Uwe Mitte/Ende der 90-er Jahre kennen. Spannend für mich, daß es einen Alt-Anarcho gab, einen der noch vor den 68-er Plattmachereien libertär war, freiheitlich gesinnt. Uwe und ich gestalteten ein paar Lesungen gemeinsam, ich schrieb über seine Zeitschrift espero im Kunstbüro-Organ herzGalopp-Zeitschrift für Poesie + Lebenskunst, erzählte auch in Radio Brisanz davon, veröffentlichte in der Kunstbüro-Anthologie "Feldpost 2000 - Deutschland wieder im Krieg" seinen Aufsatz "Ohnmacht der Ver-nunft" und zuletzt drehte ich gar ein Filmchen über espero:   https://www.youtube.com/watch?v=N8o35Ydir4Y  . ** Ein Mann ist gestorben, mit dem mich theoretisch-abstrakt die Ablehnung einer auf unmenschlichen Werten basierenden Gesellschaft verband, mit dem ich jedoch nie einen Konsens fand in den Mitteln, mit denen diese Gesellschaft zu ändern sei. Ich war der Meinung, dies gehe über Kunst, Psycho-Analyse, freie Sexualität, Abschaffung der Ehe - Uwe setzte ganz auf Ökonomie. Er kritisierte das Geldwesen in diesem Land, lebte bürgerlich (verheiratet, zwei Kinder) - und wurde von manchen Linksradikalen ausgegrenzt als "Spacken". Uwe litt, glaube ich, unter diesen arroganten Anfeindungen, aber er führte keinen ideologischen Krieg, sondern zog sich mehr + mehr aus der vordergründig "linken" Szene zurück und konzentrierte sich auf seine Kreise: Autoren, die für espero schrieben, aber auch für eigentümlich frei (deren Website entnahm ich die Meldung über seinen Tod), kritische Magazine, aber auch konservative. Vor etlichen Jahren wurde der Begriff Anarcho-kapitalismus geprägt. Ich denke,  daß dieser Begriff ziemlich präzise wiedergibt, was Uwe und etliche Mitstreiter (z.B. von eigentümlich frei) denken, tendenziell. Der Kapitalismus läßt, trotz allem Fehlerhaften, Nischen zu, die ich - wir besetzen können. Diesem Stadnpunkt habe ich mich inzwischen angenähert. Die "Freie Marktwirtschaft" läßt, auch wenn sie für manche, die zwischen ihre Mühlen geraten, Niederlagen und persönliche Katastrophen bedeuten, trotz Allem Freiräume zu, die es in (linker) Planwirtschaft eben nicht gäbe (bzw. die zu erkämpfen einen erheblichen Mehraufwand an Energie kostete). Für diesen Gedanken wurde Uwe von einigen Linken als "Verräter" angesehen und gleich noch mit dem bösen Wörtchen "Spacken"  denunziert. ** Im letzten Jahr ging es Uwe gesundheitlich schon sehr schlecht, er musste einen Vortrag über Max Stirner ("Der Einzige und sein Eigentum"), den Links-Hegelianer und Mitbegründer des Individual-Anarchismus in meiner Wilhelmsburger Philosophischen Runde leider absagen. In der letzten oder vorletzten Ausgabe von espero erschien von mir ein Artikel über Gentrifizierung, aber da war der persönliche Kontakt schon merklich reduziert. *** Wir waren sehr unterschiedlich - und haben doch einiges zusammen gemacht. Schön, sich daran zu erinnern.  Uwe wurde 82 Jahre alt (5.2.1932-7.3.2014).
                                         *RS*  

                                                                    Foto: Wikipedia