Samstag, 25. Juli 2015

Eric Burdon in der Jungen Freiheit

Es ist immer wieder erstaunlich, wen die Junge Freiheit aufgabelt, um Kurz-Interviews zu führen.
Eric Burdon ist ein Gigant des weißen Blues-Rock und Soul - mir kräftigem Schwarz und anderen Farben. Er gehörte in den 60-er Jahren zu meinen absoluten Favoriten. "The house of the rising sun" war jedoch nie mein Lieblingsstück - eher Songs wie "Inside looking out", "We've gotta get out of this place", "It's my life", also die härtere Gangart mochte ich bei Burdon besonders. Sein "Yeah" war das eines wilden Tieres - Burdon machte dem Namen "Animals" alle Ehre. Daneben klangen die Beatles wie etwas hysterische, aber wohlerzogene Ministranten. ** Eric Burdon habe, las ich vor einigen Jahren in der Zeitung, "große Alkohol-Probleme". Ich hoffe, er ist aus dem Gröbsten heraus und bleibt uns noch lange erhalten. 
                                                                                                                                                *RS*
 

Keine Kommentare: