Mittwoch, 21. Februar 2018

Die Tendenz stimmt

Im Zusammenhang mit dem Niedergang der SPD las ich, daß es jetzt an der AfD liege, zur neuen Volkspartei zu werden. Ich finde diese Idee gut. 
Unter einer Volkspartei verstehe ich eine politische Vereinigung, in der unterschiedliche Positionen unter einem Dach zusammengefasst sind. Eine Volkspartei sollte "rechte" wie "linke" Strömungen umfassen, libereale wie konservative. Auf die Unterschiedlichkeit kommt es mit an - und gleichzeitig darauf, daß diese unterschiedlichen Positionen sich nicht bekämpfen, sondern, mit Vorbehalten, sich gegenseitig respektieren, einsehen, daß gerade in der Zusammenführung und im Diskurs radikal-demokratischer wie auch autoritärer Standpunkte eine große Chance und Kraft liegen kann. 


Selbstverständlich wird die AfD auch in Zukunft, egal was sie tut, Abwehr, Ausgrenzung, Anfein-dungen usw. erleben. Bisher geht sie damit bravourös um. Sie lässt sich nämlich NICHT provozieren, ruft NICHT zu Gegengewalt auf,  bleibt bei ihrer demokratischen Grundhaltung. Sie lässt sich NICHT Pogramme, Ideen, Taktik von der Gegenseite diktieren. Der Vorschlag, die AfD zur "Volkspartei" zu machen, wird bei ihren Gegnern Wut und Ablehnung, Hohn und Spott erzeugen. Denn den Titel glauben ja SPD und CDU u.a. für immer gepachtet zu haben - sie sehen den Begriff und die damit verbundene politische Praxis als einen nur ihnen zustehenden Besitz. Das kommt von der Diskurshoheit, den diese Parteien und die ihnen zuarbeitenden Intellektuellen für sich beanspruchen. Diese Definitions- bzw. Diskurshoheit zu knacken und eigene Vorstellungen, Inhalte, Zielvorgaben, Strategien zu entwickeln ist ein wichtiger Bestandteil jeder anspruchsvollen politischen Arbeit, der es um eine Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse geht.
Die AfD hat das Potential, die politische Landschaft weiterhin nachhaltig zu beeinflussn. 
Ich bin ein Protestwähler. Ich bin maßlos enttäuscht von unseren bürgerlichen Parteien, vor allem von der SPD. Ich habe jahrzehntelang als freier Künstler Projekte betrieben, in die ich stets andere Bürger einbezog. Ich habe "sozial" und "demokratisch" gelebt. Von der Partei, die diese Wörter in ihrem Namen trägt, fühle ich mich verraten und verkauft. Die gesellschaftliche Realität, mit der ich konfrontiert bin, übertrifft meine schlimmsten Befürchtungen. 
   Je breiter die AfD aufgestellt ist, desto besser ...
       Ich wünsche der Alternative für Deutschland weiterhin VIEL ERFOLG!
 p.s. 3.Juli: Da Facebook (NetzDG) diesen Post unter der alten Überschrift "die AfD als Volkspartei" blockiert, habe ich den Titel umbenannt. Mal sehn, ob ich den Artikel jetzt wieder posten kann.
                                                                   °° Raimund Samson °°

Kommentare:

Karl von Nykvarn hat gesagt…

https://web.facebook.com/groups/GerichteBRD wird viel bewegen: Unser Deutschland soll seine Gebiete des Jahres 1871 von den Alliierten zurück verlangen und eine Republik gründen, denn 1990 ist der Geltungsbereich (Artikel 23) des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland weggefallen. Fremde verwalten Deutschland nach ökonomischem Prinzip, aber wer macht bei der Befreiung mit und wird Mitglied der Gruppe?

Anonym hat gesagt…

Zurück unter ihren Stein sie Brauner Schmutz.